Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
08.08.2018 | CDU-Stadtratsfraktion
Hochwasser in Kaiserslautern
Wir setzen uns ein für bessere Präventionsmaßnahmen
Wetterkapriolen hat es schon immer gegeben. Der fortschreitende Klimawandel bringt jedoch extremere Wettersituationen sowie die sogenannten „Jahrhundertereignisse“ in immer kürzeren Abständen. Seit wenigen Jahren reagiert die Stadt durch unterschiedliche Maßnahmen hierauf, um mit den großen Wassermassen fertig zu werden und Schäden an Hab und Gut der Bürger zu vermeiden. Doch sind die die geplanten Maßnahmen hierzu ausreichend?
Nico Welsch, Stadtratsmitglied und Sprecher der CDU-Fraktion im Bauauschuss

Der Sprecher der CDU-Fraktion im Bauausschuss Nico Welsch ist der Meinung: „Es muss jetzt alles auf den Prüfstand. Angefangen von der Ermittlung der versiegelten Flächen in der Stadt und außerhalb, über die Berechnung der dort auftretenden Wassermassen, die vorhandenen Kapazitäten der Kanäle, bis hin zu den Möglichkeiten der Rückstauräume und Wasserabflüsse in das Lautertal“. Allein die Verbreiterung der A6 mit der neuen verbreiterten Autobahnbrücke und dem vorhandenen Gefälle von Ost und West mit dem niedrigsten Punkt im Bereich „Engelshof“ erfordert eine Neuberechnung der dort auftretenden Wassermassen und die Möglichkeiten der Ableitung. Auf den Prüfstand muss nach Meinung von Welsch auch der vor Jahren vom Stadtrat gefasste Grundsatzbeschluss der „Innen- vor Außenentwicklung“: „Wurde damals nicht zu Ende gedacht?“ Die fortschreitende Verdichtung im Innenbereich bedarf natürlich auch der Anpassung der Infrastruktur, folglich auch der Ableitung von Abwasser und Oberflächenwasser.

Nico Welsch weiter: „Unserer Auffassung nach sind bei Weitem noch nicht alle Möglichkeiten zur Schadensvermeidung ausgeschöpft. So könnte beispielsweise bei Starkregenereignissen das Wasser des Eselsbaches, der auf dem Engelshof in die Lauter mündet, oberhalb der Waschmühle, oder bei der Galappmühle zurückgehalten werden. Stauraum ist im Eselsbachtal ausreichend vorhanden.“

Die CDU-Fraktion wird sich auch weiterhin für eine Verbesserung der Schutzmaßnahmen einsetzen. An dieser Stelle nutzen wir die Gelegenheit um nochmals allen Helferinnen und Helfern zu danken, welche bei den letzten Schadensereignissen im Einsatz waren. Feuerwehr, Stadtentwässerung, Stadtwerke Kaiserslautern, Technisches Hilfswerk, Polizei und andere Hilfsorganisationen haben großartiges für die Bürger geleistet.

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf:

CDU-Stadtratsfraktion Kaiserslautern    

Willy-Brandt-Platz 1           

67657 Kaiserslautern

Tel.: 0631 365-2408                      

Fax: 0631 360-5442

www.cdu-fraktion-kaiserslautern.de

aktualisiert von Tanja Sturmfels, 08.08.2018, 11:08 Uhr