Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
07.12.2017 | Amtsblatt Kaiserslautern
Mühlstraße
Wir fordern die Aufwertung des ganzen Quartiers
Die CDU-Fraktion stellt für die kommende Stadtratssitzung einen Antrag zur Aufwertung der Mühlstraße. Die Verwaltung soll Möglichkeiten zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität sowie der Verkehrssituation in der Mühlstraße und den angrenzenden Straßen unter Einbeziehung der angedachten Entwicklung der Grundstücke in der Meuthstraße entwickeln.
Hierbei soll geprüft werden, ob Möglichkeiten zur finanziellen Förderung von Verbesserungsmaßnahmen durch das Land Rheinland-Pfalz und der Bundesrepublik Deutschland oder der Europäischen Gemeinschaft bestehen und wie diese genutzt werden können. Das Ergebnis der Prüfung soll dem Stadtrat im ersten Halbjahr des kommenden Jahres vorgestellt werden. Die Mühlstraße mit den Seitenstraßen auf der Nordund der Südseite befindet sich zunehmend in einer Randlage, obwohl sie im Herzen der Stadt liegt. Auch oder gerade durch den Bau des Einkaufszentrums „K in Lautern“ und die damit erreichte Wiederbelebung der Innenstadt wird der Eindruck der Randlage deutlich. Gleichwohl soll der Baukörper nicht trennen, vielmehr muss der Glanz des Gebäudes auf die Westseite ausstrahlen. Der Straßenbelag in der Mühlstraße und den Seitenstraßen ist in die Jahre gekommen und sanierungsbedürftig. Das Begleitgrün lässt zu wünschen übrig. Eine Initiative der Stadt unter Einbindung des Gestaltungsbeirates und ein Ideenwettbewerb könnte zur Verbesserung der Situation eine Initialzündung bei den Anrainern auslösen ihre Häuser aufzufrischen. Sowohl den Wohngebäuden als auch den gewerblich genutzten Gebäuden würde eine solche nicht schaden. Auch Gewerbetreibende würden sich aufgefordert sehen, ihre Geschäfte zu verschönern und Verantwortung für ihre Straße übernehmen. Die Initiativen und die Entwicklungen des „Union-Viertel“ können hier als Beispiel dienen. Ein Bündel solcher Maßnahmen zur Verbesserung und Verschönerung eröffnet auch die Möglichkeit, dass unliebsame Ansiedlungen unterbleiben oder vorhandene beseitigt werden könnten. „Das zentrumsnahe Wohnen, Verweilen und Einkaufen würde deutlich attraktiver werden. Dadurch würden die Voraussetzungen geschaffen, die Mühlstraße zu einer frequentierten „Flaniermeile“ werden zu lassen“, meint der Fraktionsvorsitzende der CDU Walfried Weber. Schließlich befinden sich am westlichen Ende der Straße attraktive Standorte, wie die Gartenschau, die Kammgarn, der neu errichtete, sehr ansprechende Campus der Universität und nun auch der fast fertige Neubau der Technischen Akademie Südwest. Durch solche Maßnahmen würde nicht nur die Mühlstraße profitieren. Vielmehr könnte das ganze Gebiet zwischen „K in Lautern“ und dem Rathaus auf der Ostseite sowie den genannten Highlights auf der Westseite unter Einbeziehung der angedachten attraktiven Gestaltung des Gebietes Meuthstraße, mit dem angrenzenden Japanischen Garten und die Fertigstellung der Straßenbaumaßnahmen auf dem Kotten eine Lücke schließen und den ganzen Stadtteil nachhaltig verbessern. „Uns ist bewusst, dass die Stadt aus eigener Kraft auch dieses Projekt nicht stemmen kann und bitten die Verwaltung deshalb, sowohl Finanzierungsmöglichkeiten als auch geeignete Verfahren zur Realisierung auszuloten. Die Altstadtsanierung wird gerade abgeschlossen. Es wäre schön, wenn die Sanierung nach Westen bald beginnen könnte. Am Ende sollte ein weiteres attraktives Quartier das Ansehen der ganzen Stadt nachhaltig verbessern“, hofft Weber.
aktualisiert von Tanja Sturmfels, 07.12.2017, 11:50 Uhr
Suche
Impressionen
Termine