Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.10.2018
Zebrastreifen Alex-Müller-Straße
Sicherheit von Fußgängern muss erhöht werden
Wir haben im Stadtrat angefragt, ob die Einrichtung von Zebrastreifen in der Alex-Müller-Straße möglich ist. Zum einen in Höhe der Theodor-Heuss-Schule und zum anderen an der Querung vom Neubaugebiet zum Kursana Pflegeheim.
Gerade zum Schutz unserer Kinder halten wir die Installation von Zebrastreifen in der Alex-Müller-Straße für wichtig. Foto: Christiane Lang
Manfred Schulz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU meint hierzu: „Wir halten Zebrastreifen für notwendig, da sich vor dem Kursana Pflegheim eine Bushaltestelle und direkt hinter dem Pflegeheim ein größerer Kindergarten befindet“. In dem Neubaugebiet oberhalb der Alex-Müller-Straße wohnen 193 Minderjährige. Davon sind 112 Kinder im Alter von null bis zehn Jahren, und sind damit im Kindergarten- bzw. Grundschulalter. Hinzu kommen noch die Kinder aus dem Wohngebiet „Am Lindenhof“. Um den Kindergarten oder die Grundschule zu erreichen, sind diese Kinder darauf angewiesen die Alex-Müller-Straße sicher überqueren zu können. Nico Welsch, Sprecher im Bauausschuss der CDU-Fraktion bemängelt: „Viele Autofahrer halten sich nicht an die vorgegebene Geschwindigkeit von 30 km/h. Dies ist vor allem nach dem Ausbau der Alex-Müller-Straße zu beobachten, nachdem die geschwindigkeitsdrosselnde Wirkung der vorherigen Schlaglöcher entfallen ist. Gerade kleinere Kinder bis 12 Jahren können Geschwindigkeiten und Entfernungen von Kraftfahrzeugen noch nicht so gut einschätzen. Daher haben Eltern zu Recht Sorge wegen der gefährlichen Überquerung der Straße und fahren ihre Kinder oftmals mit dem PKW in die Schule.“ Dabei entsteht in der Regel eine schwierige Verkehrssituation vor der Theodor-Heuss-Schule. Die Initiative „Sicheres Kaiserslautern“ und die Polizei Kaiserslautern fordern die Eltern schulpflichtiger Kinder regelmäßig dazu auf, die Kinder nicht mit dem Auto zu chauffieren, sondern die Kinder zu Fuß in die Schule gehen zu lassen, um gefährliche Verkehrssituationen durch die vielen Autos zu vermeiden. „Viele Eltern von Grundschulkindern haben mir versichert, dass sie bei Vorhandensein eines Zebrasteifens – aber nur dann – bereit wären ihre Kinder in die Schule laufen zu lassen“, erklärt Manfred Schulz. Wegen des Pflegeheims überqueren auch viele ältere Menschen die Straße in diesem Bereich. Nicht zuletzt sind auch viele Fahrgäste der Stadtwerke Kaiserslautern wegen den beiden Bushaltstellen auf eine sichere Überquerungsmöglichkeit angewiesen. Die Stadtverwaltung wird auf unsere Anfragen hin nun prüfen, ob Zebrastreifen installiert werden.
aktualisiert von Tanja Sturmfels, 02.10.2018, 10:56 Uhr