Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.03.2019
Anlieger an Eselsbach und Lauter haben weiter Ängste

Liebe  Bewohnerinnen und Bewohner in den Bereichen „Engelshof, Galappmühle und Waschmühle“

Mit diesen Worten hat Walfried Weber, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, am vergangenen Samstag seine, von den Starkregenereignisse im vergangen Jahr betroffenen Nachbarn und Anlieger von Eselsbach und Lauter, zu einem Meinungsaustausch in den Seminarraum in der Galappmühle (An der Galappmühle 3), eingeladen.

Bei Kaffee und Kuchen haben mehr als 20 Betroffene ihre Sorgen und Nöte vorgetragen. Es wurde Ursachenforschung betrieben, Vorschläge zur Verbesserung und zur Schadensbegrenzung gemacht Kritik an der Verwaltung und an den bisher durchgeführten Maßnahmen gab es auch. Was die durch Überflutungen entstanden Schäden im vergangenen Jahr angeht hat – auf Nachfrage - keiner der Anwesenden die „unbürokratische Soforthilfe“ des Landes in Anspruch genommen. Grund dafür waren die bürokratischen Hürden. Die damit verbunde Forderung der Offenlegung der Kontostände und Vermögensverhältnisse wurde allgemein als Zumutung angesehen.

Bürger aus dem Bereich Waschmühle haben ihre große Sorge wegen der weiteren Bebauung in Morlautern, insbesondere der sogenannten „Wächterwiesen“ vorgetragen. Forderungen nach Verbesserungen der Kanalsituation und auf Reinigung und Vertiefung des Bachbettes wurden laut.

Eindringlich wurden die seitherigen Probleme bei Starkregen geschildert. Verzweifelt hat eine ältere Dame von all ihren Bemühungen der privaten Vorsorge berichtet und, dass alles vergebens war. Die Schaffung von Rückhaltebecken, größerer Stauräume im Eselsbachtal waren ebenso Thema, wie die Verbreiterung der Autobahn und das mit dieser Flächenversiegelung verbundene Mehraufkommen an Oberflächenwasser. Es wurde die Vermutung geäußert, dass nicht ausreichend Vorsorge getroffen worden ist zur Ableitung der dort auftretenden Wassermassen.

Weber hat sich bereit erklärt, bei der Landeshörde LBM Einsicht in die Baugenehmigungsunterlegen einzufordern. Er hat auch darauf hingewiesen, dass die Verwaltung seit geraumer Zeit an dem Thema dran ist und am kommenden Donnerstag den 7.3. ab 17 Uhr im Rathaus über das Klimaanpassungskonzept, welches der Stadtrat beschlossen hat, öffentlich unterrichtet wird. Ein weiteres Thema war Versicherungsschutz. hierzu hat ein Versicherungsexperte Informationen zum Thema „Elementarversicherung“ und die Möglichkeiten und Grenzen eines solchen Schutzes aufgezeigt.

Weber: Nach 2 Stunden war zu erkennen, dass die Ängste vor weiteren Ereignissen dieser Art fortbestehen. Die erkennbare Ohnmacht eines jeden Bewohners ist offensichtlich und Vertrauen in die Verwaltung und die Behörden nicht vorhanden.

aktualisiert von Tanja Sturmfels, 04.03.2019, 11:07 Uhr